Lohnt sich Facebook Marketing?

Eine Variante von Social Media Marketing ist Facebook Marketing. Facebook bietet ohne Zweifel eine gute Möglichkeit um sich ein Branding aufzubauen. Für wen Facebook Sinn macht und für wen weniger, hängt von mehrere Faktoren ab, auf die ich in diesem Beitrag eingehen werde. Zudem möchte ich Dir auch einige meiner Erfahrungen wiedergeben.

Wie funktioniert Facebook Marketing?

social-media-763731_640Ich werde mich in diesem Beitrag ausschließlich auf das kostenlose Facebook Marketing fokussieren, sprich nicht auf das kostenpflichtige PPC Marketing usw. Allgemein gesagt, bedeutet Social Media Marketing über Facebook sich eine eigene Marke, also das sogenannte Branding aufzubauen. Dabei baut man sich stetig seine Freundesliste auf, nimmt Kontakt zu den Personen auf und Pflegt seine Timeline mit regelmäßigen Posts. Die Posts beinhalten zum Beispiel Bilder mit Zitaten, inspirierende Sprüche, oder einfach seine aktuellen Aktivitäten. Der entscheidende Punkt ist aber, den Kontakt zu seiner Freundschaftsliste zu pflegen, und sich als Experten darzustellen. So wird man langfristig gesehen Aufmerksamkeit bekommen und kann so sein Network präsentieren. Ich denke es ist jetzt schon ersichtlich das es sich hier um eine sehr aktive Marketing Methode handelt, was man auch als das sogenannten „Push-Marketing“ bezeichnen kann. Zumindest solange, wie man es nicht durch reine Posts schafft, dass sich Leute automatisch bei einem melden werden. Jedoch ist dies nicht auf Anhieb zu schaffen, sondern benötigt Zeit und ein starkes Branding.

Leider begehen Networker immer wieder einen ganz entscheidenden Fehler, wenn es ums branden geht. Und zwar, bauen sie kein Vertrauen zum gegenüber auf und versuchen nicht zu Beginn erstmal neutral zu bleiben, sondern fangen gleich an mit ihren Business zu nerven. Man sagt nicht umsonst, Menschen folgen Menschen, nicht Geschäften. Das Geschäft ist beim branden nur zweitrangig, dabei spielt es später noch nicht mal eine große Rolle, was man eigentlich macht. Wenn man sich zwischenmenschlich gut versteht und gleiche Denkweisen hat, kann man nicht nur gute Netzwerke aufbauen, sondern auch sein MLM weiterempfehlen.

Wie geht man am besten vor?

Es gibt nicht die eine „wahre“ Strategie für Facebook Marketing. So habe ich mittlerweile schon mehrere kennengelernt und ausprobiert. Aufgefallen ist mir dabei, dass ich oft nicht die Ergebnisse erzielt habe, die ich mir vorgestellt habe bzw. die andere erzielt haben. Dabei ist es wichtig zu wissen, dass jeder seinen eigenen, Individuellen Stil herausfinden muss. Für den einen kann etwas wunderbar funktionieren, für den anderen wiederum aber überhaupt nicht. Daher arbeitet jeder, der über Facebook aufbaut, auch immer auf seine individuelle Art und Weiße. Hat man eine gewisse Routine gefunden, kommt es auf die Quote an. Sprich, man macht jeden Tag eine gewisse Anzahl an Kontakten, bis ein Partner oder Kunde zustande kommt. Auch hier sind die Quoten pro Abschluss extrem unterschiedlich. Einige bekommen nach 100 Kontakten eine Zusammenarbeit zu Stande und manche schon nach 20 Kontakten. Dies hängt aus mehreren Faktoren zusammen, wie z.B. in welchen Gruppen man unterwegs ist, wie sein aktuelles Branding auf dem Facebook Profil ist oder auch wie geschickt man mit den Kontakten kommuniziert. Diese „skills“ kann man natürlich im Laufe der Zeit auch weiter optimieren und ausbauen, um seine Quote zu verbessern. Es gibt allerdings einige Prinzipien, mit denen man von Beginn man viele Fehler vermeiden kann und zielgerichtet in seinem Facebook Marketing vorankommt.

1. das Facebook Profil „Pflegen“

Wenn man sich über Facebook Branden möchte, muss man sich langfristig gesehen um sein Profil auch kümmern. Denn wenn Du mit Menschen Kontakt aufnimmst, ist dein Profil wie eine Art Visitenkarte, oder noch besser formuliert, präsentiert das Profil dich und deine Einstellungen und Denkweisen. Daher sollte man von Beginn an darauf achten ein gutes Profilbild und ein aussagekräftiges Titelbild zu benutzen. Denn das sind die ersten Punkte, die auf einem Profil ins Augen springen. Was zum Thema postings gut ankommt, sind zum Beispiel, Bilder mit Texten und Sprüchen. Noch besser sind eigene Sprüche, oder einfach nur die Gedanken die einem gerade durch den Kopf gehen. Wer also ständig positive Dinge über sich postet und zeigt, dass man z.B. sehr erfolgsorientiert ist und schon eine gewisse Reichweite besitzt, dann ist man sehr viel interessanter für fremd Kontakte die sich zunächst, wenn sie dich nicht kennen, sich ein kurzen und schnellen Überblick, über dein Facebook Profil verschaffen. Man muss auch nicht unbedingt täglich Sachen posten. Aber man sollte auf jeden Fall auf einen guten Content und wenn möglich auch auf viel Mehrwert achten. Was man natürlich stets vermeiden sollte, sind jegliche Posts über sein Geschäft. Je weniger desto besser. Denn so informieren sich die Personen selber über das Geschäft oder sagen im Vorfeld schon den Kontakt ab.

2. Mit welchen Menschen nehme ich Kontakt auf?

Zu diesem Thema gibt es auch viele verschiedene Meinungen. Einige Networker sind z.B. in Gruppen wie Kleinanzeigen oder Tauschbörsen unterwegs, was natürlich garnichts mit MLM zu tun hat. Und hier liegt auch das Problem. Denn es kommt immer dem Gegenüber die Frage auf, warum ich sie überhaupt anschreibe? Und hier ist dann der Text entscheiden, denn man zu Beginn an verschickt. Um solche Kaltkontakte, die absolut null Ahnung von MLM haben zu sponsern, bedarf es im Vorfeld einen hohen Aufwand an Vertrauensaufbau. Manche sind da aber auch sehr forsch, und sagen direkt um was es geht. Anders ist es in Networkgruppen. In den ganzen MLM und Networkgruppen wird man den Leuten auch ohne Probleme Freundschaftsanfragen oder Nachrichten schicken können. Die sind es meist auch schon gewöhnt, dass ab und an Nachrichten oder Anfragen kommen. Da ist die Kontaktaufnahme selbstverständlich wesentlich leichter. Wobei hier wieder nicht nur der Nachteil besteht, dass die aller Meisten schon ein Business haben, von dem sie überzeugt sind, sondern zudem die Gruppen auch schon überlaufen werden mit Menschen, die auf „Rekrutierungs-jagt“ sind. Dann gibt es auch Seiten auf die man gehen kann, um Leute zu adden, die beispielsweise etwas gelikt oder kommentiert haben. Man muss hierbei einfach kreativ sein und sich überlegen, wo sich seine Zielgruppe bewegt. Wenn man sich nun die Profile der Personen anschaut, sollten die Profile auch einigermaßen gepflegt aussehen und keine negativen Nachrichten beinhalten. Denn wir wollen schließlich mit Optimisten und Positiven Menschen zusammenarbeiten 

Das Ziel sollte man Ende sein, 5000 Facebook Freunde zu haben, was das Maximum ist. Denn je mehr Freunde du hast, desto mehr werden auch deine Posts sehen. Wichtig ist, eine Routine zum Kontakten zu finden. Nur so wird man langfristig gesehen seine Quoten erreichen und wird besser und schneller beim Kommunizieren. Der Nachteil liegt hier auch auf der Hand. Man benötigt viel Zeit für diese aktive Marketing Methode. Es ist wichtig sich ständig mit den Kontakten auszutauschen und zu interagieren. Dazu kommen auch noch Telefonate oder Skpe-calls dazu, die pro Kontakt locker zwei Stunden laufen können. Wenn man es besser und effektiver machen möchte, das sollte man sich im Vorfeld auf jeden Fall mit Verkaufspsychologie auseinandersetzen. So kann man gezielt Menschen in eine Richtung lenken. Damit wird man seine Abschlussraten wesentlich verbessern können.

3. Die Kommunikation

Was ich schon öfters angeschnitten habe, ist die Wichtigkeit des richtigen Kommunizierens. Dabei sollte man immer stets drauf achten, sich als Experten bzw. Leader darzustellen. Wenn der Gegenüber also irgendein Problem hat, dann bietet man ihm eine Lösung an, man gibt Tipps, Ratschläge und zeigt dass man weiß was man will. Dies ist ein wesentlicher Punkt, denn nur so wird man überhaupt als Führungsperson angesehen, mit der man gerne zusammenarbeiten möchte. Menschen wollen immer nur bei einer Person einsteigen, die sie über sich stehen sehen. Dies ist ja auch logisch, denn warum sollte ich bei einer Person einsteigen, die ich für unfähig halte? Deswegen ist das Gesamterscheinungsbild so wichtig. Also Wie dein Profil aussieht, wie Du kommunizierst, was du vorzuweisen hast usw. Die Kommunikation geht aber spätestens im nächsten Skype call wider weiter. Als Anfänger wird man hier noch mit den sogenannten „dreier-calls“ arbeiten, wo dann die Upline den Großteil des Gespräches, für einen führt. Die Macht der dritten Person ist auch oft gepriesen und ist aufjedenfall sehr wirkungsvoll.

Für wen ist Facebook Marketing geeignet?

Geeignet ist Facebook Marketing für Menschen die generell viel Zeit haben. Denn dies ist wichtig um viele Kontakte machen zu können. Dazu ist diese Methode auch kostenlos, sprich, Menschen mit wenig Budget haben hier eine Chance, ihr MLM Business komplett kostenlos aufzubauen.

Ich habe es des Öfteren versucht, mit dieser Methode Menschen zu sponsern. Dabei habe ich aber festgestellt, dass Facebook Marketing definitiv nichts für mich ist. Da ich nicht in der „bitt“ Position sein möchte, sondern lieber auf Attraction Marketing aufbaue. Man kann zwar auch mit Facebook Marketing von der „bitt“ zu einer Geber Rolle kommen. Allerdings dauert es hier wesentlich länger, da man eine große Reichweite benötigt und schon einiges vorweisen sollte. Daher ist es meiner Meinung nach wesentlich schneller über YouTube und PPC Marketing eine „Geber“ Rolle zu bekommen. Wobei ich selber (bislang) noch kein YouTube Marketing mache.

Fazit:

Zusammengefasst ist Facebook Marketing eine gute Methode, die auf jeden Fall funktioniert und mit der man sich sein MLM Business online aufbauen kann. Besonders für Menschen mit mehr Zeit und/oder weniger Budget, bittet diese Methode eine gute Möglichkeit mit Menschen in Kontakt zu treten und Sie gegebenenfalls auch zu sponsern. Aber egal welche Methoden man online benutzt, man benötigt immer eine gewisse Kontinuität und Ausdauer, da man immer nur Langfristig Erfolg haben wird.

Teilen kannst du hier: