4 Gründe weshalb MLM Unternehmen scheitern

Oft scheitern MLM Unternehmen und die Gründe sind dann für viele Menschen nicht immer eindeutig bzw. lernt man nicht aus dem Fehler und sucht sich erneut eine Firma mit entscheidenden Nachteilen aus. Daher gehe ich hier auf 4 Gründe ein, weshalb MLM Unternehmen scheitern.

Weshalb MLM Unternehmen scheitern

4 Gründe weshalb MLM Unternehmen scheiternViel beschäftigen sich mit der Frage, welches das beste MLM Unternehmen ist, aber nicht mit der Frage, an was so viele Firmen überhaupt scheitern. So sucht man sich immer nur die ganzen Vorteile heraus und übersieht eventuell einige Punkte, die kritischer zu betrachten sind. Wenn Networker in einigen Unternehmen gescheitert sind, kommt dann auch schnell die Aufsicht, dass man sich mehrere Standbeine im MLM aufbauen sollte. Da Network Marketing schnelllebig sei. Dabei hängt es immer von dem Unternehmen ab, ob man langfristig aufbauen möchte, oder öfters von Null anfangen muss. So schafft sich jeder seine eigenen Prinzipien und Meinungen, die er für richtig hält.

Im Folgenden gehe ich auf nur vier Punkte ein, an denen man abwägen kann, ob ein Unternehmen im Network Marketing langfristig stabil bleibt, oder sogar scheitern wird. Es gibt sicherlich viele Faktoren die da eine Rollte spielen, ob ein Unternehmen durch die ersten 5 Jahre kommt. Aber es gibt immer wieder einige Faktoren, die sich von Unternehmen zu Unternehmen wiederholen, die für das Scheitern verantwortlich sind.

1. negative Entwicklung

Viele MLM Unternehmen starten mit nicht 100% durchdachten Produkten, Vergütungs- und Marketingplänen. So wird im Laufe der Zeit immer wieder an den Produkten gearbeitet oder auch manchmal der Vergütungsplan abgeändert. Einige Unternehmen scheitern also daran, dass das Produkt einfach nicht mit der Konkurrenz standhalten kann, da es schlicht und weg nicht gut genug und/oder zu teuer ist. Und hier kommt schon der nächste Punkt zu tragen und zwar der Preis. Oft sind MLM Produkte einfach zu teuer angesetzt und leisten dazu gleichzeitig viel weniger als alternativ Produkte. Zudem werden die Preise manchmal auch später erhöht, was nicht immer Sinn macht und womit sich Unternehmen auch schnell ins aus schießen können.

2. keine Direktverkäufe

Damit eine MLM Firma langfristig stabil laufen und sich mit einen gesunden Wachstum entwickeln kann, muss es neben den Teamaufbau auch Direktverkäufe geben. Eine MLM Firma kann sich nicht nur durch Srukturaufbau erhalten, denn so entstehen keine echten Kunden Umsätze. Und die Regel das Partner gleich Kunden sind, ist auch nicht tragbar. Denn im Falle von Vemma zum Beispiel, sieht man das auch Behörden denn Schlussstrich ziehen können. Vemma war eine schnellwachsende Internationale MLM Firma, wo der Hauptumsatz aber auch aus über 90% durch die Partner entstand. Somit gab es hier die Vorwürfe eines „illegalen“ Schneeballsystems. Was nur zustande kam, da Vemma keinen wirklichen Wert auf den Kundenaufbau gelegt hat. Dies hat dann natürlich auch nicht gerade das Image der Branche verbessert. Denn in den Medien wurde Network Marketing in Verbindung mit dieser Firma schlecht dargestellt. Damit ein MLM Unternehmen möglichst immer bestand haben kann, muss es zu einem gewissen Teil auch Umsätze durch echte Kunden geben. Das gibt der Firma die Stabilität die sie unbedingt benötigt.

3. Binäre Vergütungspläne

In den Letzten Jahren hat sich besonders ein Vergütungsplan immer weiter herausgestochen und bei den Networkern sehr beliebt gemacht und zwar ist das der Binärvergütungsplan. Dieser Plan dient vielen neuen MLM Unternehmen als Momentumsschub. Mit Hilfe dieses Vergütungsplans, können in kurzer Zeit viele Menschen mit dem Argument des spillovers (untersponsern von der Upline) leicht gesponsert werden. Oft wird von dem Sponsor behauptet, dass die Upline das eine Bein aufbaut und man sich dann nur noch um das zweite Bein kümmern müsse. Soweit ist es ja auch richtig, aber wenn man sowieso Partner sponsern muss, kann man dies auch in einem einfachen breakaway Vergütungsplan tun. Wozu benötige ich dann noch ein zweites Bein? Richtig! Das zweite Bein soll Motivation und Momentum schaffen. Das Problem dabei ist, dass die Leute denken, dass sie durch das zweite Bein weniger machen müssen, was natürlich ein Trugschluss ist. Durch Binärvergütungspläne muss man also nicht nur zwei Teams aufbauen, sondern diese Pläne stehen häufig mit gescheiterten MLM Unternehmen in Verbindung. Hier steht aber auch die Pflicht der Sponsoren hoch an, die eigenen Partner darauf aufmerksam zu machen, das man ohne viel Fleiß, kein Erfolg haben wird.

4. Produkte ohne wirklichen Nutzen

4 Gründe weshalb MLM Unternehmen scheiternJedes Jahr kommen immer mehr MLM Firmen hervor, die sich erhoffen die nächste große Erfolgsstory zu werden. Dabei setzen besonders immer wieder Unternehmen die rein digitale Produkte haben, auf sehr fragwürdige Produkte. Man sollte sich also bei den MLM Produkten überhaupt erst mal die Frage stellen, ob das Produkt auch einen echten Mehrwert und Nutzen bietet? Viele Netwoker bauen lediglich ihre Downline auf, aber würden das Produkt selber nicht zwangsläufig nutzen. Dies wirkt meiner Meinung nach nicht sehr seriös. Fakt ist nun mal, dass es für die aller meisten MLM Produkte überhaupt keinen Bedarf gibt, sie zu besitzen. Der beste Fall ist, wenn man sein eigenes Konsumverhalten auf das MLM Produkt umstellt. So hat man ein Produkt, hinter dem man zunächst auch stehen kann. Aber meistens ist es so, dass sich Leute Firmen aussuchen und erst später merken, dass sie sich rein gar nicht mit den Produkten identifizieren können. Wenn MLM Firmen nun Produkte haben, die keinen echten Mehrwert besitzen, sondern nur dazu da sind, um möglichst hohe Provisionen zu erhalten, dann werden keine richtigen Kundenumsätze generiert. Somit ist das Scheitern schon vorprogrammiert. Man sollte auch Produkte vermarkten können, ohne ein Vertriebstalent sein zu müssen, wenn die Produkte aber kein richtigen Nutzen haben, muss man viel mehr Aufwand betreiben, um die Produkte zu vermitteln. Nicht zuletzt gibt es auch Produkte wo die Zielgruppe ohnehin schon sehr gering ist. So wird es für Partner noch schwerer Kunden zu gewinnen.

Fazit:

Nun solltest Du eine bessere Einschätzung haben, worauf man bei MLM Unternehmen schauen sollte. Es macht sehr viel Sinn sich ein Unternehmen auszusuchen, von dem man weiß, dass es nicht mit hoher Wahrscheinlichkeit vor der 5 Jahresmarke scheitern wird. Es hängt dann natürlich aber auch von der individuellen Strategie ab. Da es auch Networker gibt, die gezielt auf Momentum aufbauen, bis das Unternehmen früher oder später scheitern wird. Grundsätzlich gibt es keine 100%ige Sicherheit, dass diese vier Gründe fürs scheitern auch unbedingt eintreffen müssen. Aber die Wahrscheinlichkeit ist auf jeden Fall höher, das es passieren wird.